Ortschaften

Höxter wird geprägt durch seine 12 Ortschaften. Diese sind die Seele unserer Stadt. Ohne diese wäre unsere Stadt nicht das, was sie heute darstellt: ein attraktiver Ort mit vielen Gesichtern. Mir ist es wichtig, auch zukünftig daran zu arbeiten, die Lebensbedingungen in den Ortschaften zu erhalten und positiv weiterzuentwickeln, durch Förderung des ehrenamtlichen Engagements in Sport, Kultur und in den sozialen Einrichtungen und der Infrastruktur.

Es sind letztendlich unsere Ortschaften, die bereits viel aus Eigeninitiative leisten, wofür ich ihnen sehr dankbar bin. Ein Zeichen dafür, dass unsere Ortschaften weiterhin attraktiv sind, sehe ich in den zahlreichen privaten Investoren, wie zum Beispiel die Eröffnung von Restaurantbetrieben, oder auch die Herrichtung kleinerer Geschäfte.

Auch die weitere Umsetzung des beschlossenen Sportstätten-Entwicklungskonzeptes mit Sporthallen, die mit einem Millionenpaket renoviert und saniert werden, wie im letzten Jahr bereits die Turnhalle an der Realschule, sowie die geplanten Kunstrasenplätze in Albaxen und Brenkhausen, ist aus meiner Sicht zwingend notwendig. Das gilt ebenso für die notwendigen Sanierung der Bielenberghalle. Hierdurch unterstützen wir die sporttreibenden Vereine in den jeweiligen Ortschaften in besonderer Weise.

Unsere Vereine in der Kernstadt und den Ortschaften sind für mich der Schlüssel zu einer engagierten Gesellschaft und der Weg zu einer gelungenen Integration. Ob Musik-, Sport- oder Kulturverein – das Vereinsleben bietet nicht nur den aktiven Mitgliedern einen Mehrwert, sondern auch den Bürgerinnen und Bürgern unserer Stadt. Denn es sind unsere Vereine, die erheblich zur Attraktivität unserer Ortschaften beitragen und gerade in Musik und Sport exzellente Jugendförderung betreiben. Nur mit einer lebendigen Vereinskultur ist eine lebendiges Leben in den Ortschaften möglich.